klicken! gestalten! entdecken! Frühkindliche kulturelle Medienbildung

Der deutsche Kulturrat hat sich ausdrücklich für den Einsatz von Medien in den Kindertagesstätten ausgesprochen, da er vielfältige Möglichkeiten zum selbstständigen und individuellen Lernen und zur Förderung der Kreativität bietet. Medienbildung ist eine wichtige Querschnittsaufgabe im Kindergarten. Dies gilt insbesondere auch für benachteiligte Kinder. 

Um qualitativ gute kulturelle Bildung in den Kindertageseinrichtungen durchführen zu können, müssen die ErzieherInnen praktisch und theoretisch im medienkulturellen Bereich geschult werden, damit sie unterschiedliche kulturelle Ausdrucksformen einsetzen können. Dazu gehören neben der Vermittlung von Medienkompetenz vor allem aber die kreative Nutzung und das Erstellen eigener Werke mit den Medien.

Es gilt zunächst auch, die Hemmschwelle seitens der ErzieherInnen zu berücksichtigen, denn der Einsatz von Medien in Kindertageseinrichtungen wird häufig bewusst vermieden, um den Kindern einen medienfreien Schonraum einzurichten. Da die Kinder aber außerhalb der Einrichtung ohnehin mit den „neuen“ Medien im Kontakt sind, können ErzieherInnen versuchen, die Kinder zu einem kreativen und künstlerischen Umgang mit den Medien anzuregen, um einen Gegenpol zur häuslichen – meist rein rezeptiven – Mediennutzung zu schaffen.

In 2011 und 2012 entwickelte die filmothek spezielle Fortbildungen für die ErzieherInnen zu technischen und medienkulturellen Themen. Eine gezielte Elternarbeit sowie die Bereitstellung der nötigen Technik sind ebenfalls Bestandteil des Projektes.

Bis Ende April 2014 wurden die Konzepte in 10 Kindertagesstätten in NRW erprobt und überarbeitet.